News

Aktuelle News vom ...

... 28. 11. 2012
Messe Bremen 2012

Am 17.11.2012 war ich auf der Euro Modellbau in Bremen. Ein paar Fotos hab ...
...weiterlesen

... 22. 11. 2012
Bilder vom Okt Basteltreffen

Es gibt mal wieder ein paar neue Fotos. Im Oktober war mal wieder ein kleines Basteltreffen bei Marti...
...weiterlesen

... 06. 01. 2012
Bilder vom Jahresabschlusstreffen

Hallo und ein Frohes neues Jahr 2012. Im Dezember 2011 hatten wir wieder das Jahresabschlusstreffen i...
...weiterlesen

alle Newseinträge gibt es im Menue unter News.

Hier klicken, um der Mikromodell Gruppe beizutreten!

Mein aktueller Startus bei ICQ

Rahmenbau

So der erste Schritt ist getan. Ich habe mit dem Untergestell für meine Carsystem Anlege begonnen.

Auf dieser Seite möchte ich euch Schritt für Schritt zeigen, wie ich das Untergestell für das erste der zwei Module gebaut habe.

Die Bilder könnt Ihr auch anklicken um diese in voller Größe zu sehen. Wenn Ihr Java Script aktiviert habt, bekommt Ihr beim überfahren mit der Maus ein größeres Bild angezeigt.

Bei dem Untergestell habe ich mich für einen Kastenrahmen entschieden, vergleichbar mit einem Setzkasten. Dieser sollte auf Füßen mit Rollen gestellt werden, um die Anlage bei Bedarf von der Wand an dem die Anlage stehen soll, weg zu ziehen. Dies ist z.B. für Wartung und Reinigung später notwendig.

Die Module haben eine Größe von 2580 mm x 1280 mm und werden an der Längsseite zusammengeschraubt.


Inhalt

Materialein Materal

Zum Baubericht Baubericht

Auf zum Sägen Saegen

Vorbereitung für die Kabelführung Saegen

Die Endmontage von Modul 1 Saegen

Modul 2 Saegen

Modul 1 mit Sperrholz Saegen

Hier sind die verbauten Materialien.

Bild 1: Für den Rahmen habe ich mir eine 16mm Tischlerplatte besorgt und daraus die Bretter für die Rahmenkonstruktion auf eine Breite von 100mm Sägen lassen. Für den Rand kommen noch mal 150mm breite Bretter dazu.

Bild 2: Damit das Untergestell nicht auf den Boden liegen muss habe ich im Baumarkt Tischbeine gefunden, die aus ein 60mm Rohr bestehen und 700mm Lang sind. Außerdem sind die Tischbeine an den Füßen höhenverstellbar.

Bild 3: hier sieht man die Befestigung der Tischbeine.

Bild 4: Für die (Mobilität) habe ich im selben Baumarkt Rollbretter gefunden, die mit 70mm Gummirollen ausgestattet sind. Solche Rollen sind im Normalfall, wenn man sie einzeln kauft, viel teurer als das Rollbrett. Für ein Modul benötige ich jeweils 6 Tischbeine und 6 Rollen.

Bild 5:Die Eckwinkel sind für die Montage der Füße und für die Rahmenstabilität.

Holz Tischbeine Befestigung für die Tischbeine Rollbrett Eckwinkel

top


Jetzt aber zum Baubericht.

Um den Kastenrahmen zu erstellen, müssen die Bretter zur Hälfte der Brettbreite um die Brettstärke ein geschlitzt werden, damit man diese dann über Kreuz zusammen stecken kann.

Um sich ein wenig Arbeit zu sparen und eine größere Passgenauigkeit zu erzielen, empfiehlt es sich, alle Bretter einer Sorte zusammen zu sägen.

Bild 22: Zur besseren Verständnis hier schon mal das Bild 22.

Holz geschnitten 2

Damit die Abstände der Schlitze bei allen Brettern gleich sind habe ich alle Bretter einer Sorte (Längs- bzw. Quer- Bretter) mit Schraubzwingen zusammen geklemmt.

top


Auf zum Sägen

Bild 6: Zum schlitzen habe ich eine Handkreissäge benutzt.

Bild 6 - 7: Da es mir auf der länge nicht möglich war mit dem Anschlag der Säge zu arbeiten musste ich mir anderweitig behalfen. Damit ich den genauen Abstand vom Sägeblatt zum Auflagenrand der Säge feststellen konnte, habe ich erst einmal an ein paar Holzresten Probeschnitte gemacht. Anhand des ermittelten Abstandes habe ich mir aus ein paar Holzresten einen Anschlag gebastelt.

Bild 8 - 13: Sägen des ersten Schnittes.

Handkreissaege Aufbau des Anschlags 1 Aufbau des Anschlags 2 Holz saegen 1 Holz saegen 2 Holz saegen 3 Holz saegen 4 Holz saegen 5

Da das Sägeblatt ja nur ein paar Millimeter breit ist muss man für einen Schlitz mehrmals sägen. Ein Zollstock hat mir bei dem Versatz geholfen. Dieser war nur minimal stärker als das Sägeblatt.

Den Zollstock habe ich (zum Leidwesen meiner Freundin) in Einzelteile zerlegt. Damit ließ sich sehr gut arbeiten.

Bild 14 - 22: Aussparung fertig sägen.

Holz saegen 6 Holz saegen 7 Holz saegen 8 Holz saegen 9 Holz saegen 10 Holz saegen 11 Holz saegen 12 Holz geschnitten 1 Holz geschnitten 2

Wichtig ist hier bei, dass der zu erstellende Schlitz genau die Breite der Brettstärke bekommt und nicht breit wird, sonst leidet die Stabilität des Rahmens darunter. Die Schlitze haben einen Abstand von 500mm (von Kante zur Kante gemessen).

Bild 23: Hier sieht man sehr schön, wie die Bretter zusammen Gespannt sind.

Bild 24: Um den Rand mit einem Brett abzuschließen mussten die Ecken auch geschnitten werden. Eine Stichsäge wäre da evtl. besser gewesen.

Bild 25: Die fertige Ecken

Holz saegen 13 Holz saegen 14 Holz geschnitten 3

Bild 26: Nachdem ich die Querbretter fertig hatte, habe ich gleich mal eine Steckprobe gemach.

Steckprobe 1


Als nächstes kamen die Längsbretter zum Sägen dran.

Hierbei entstanden auch die meisten Bilder.

Bild 27 - 28: Nach getaner Arbeit habe ich gleich wieder eine Steckprobe gemacht.

Steckprobe 2 Steckprobe 3

top


Vorbereitung für die Kabelführung unter der Anlage

Bild 29 - 35: Damit die Kabel für die Elektrik besser verlegt werden können, habe ich eine 38mm Bohrungen mit einer Lochsäge in die Bretter geschnitten.

Um ein Ausreißen auf der Unterseite zu vermeiden, habe ich erst auf der einen Seite vorgeschnitten und dann das Brett umgedreht und jetzt erst das Loch fertig gesägt. Hierbei ist der Bohrer in der Lochsäge als Führung sehr Praktisch. Auf dem letzten Bild sieht man was passieren kann, wenn man es ohne vorschneiden macht.

Zum Schluss hab ich die Kanten der Löscher mit Schmirgelpapier glattgeschliffen.

Lochkreissaege Bohrung Borgeschnitten Brett umgedreht Bohrung fertig sägen Bohrung fertig 1 Bohrung fertig 2 schlechte Bohrung

top


Die Endmontage von Modul 1

Bild 36 - 37: Den Rahmen habe ich mit Holzleim an den Schlitzen zusammen gesteckt und über Nacht trocknen lassen.

Bild 38 - 44: Nach einigen Überlegungen wie ich die Füße befestigen soll, habe ich mich entschlossen, noch zwei Bretter unter den Rahmen zu schrauben. Hierfür habe ich mir die Dreieckswinkel besorgt.

Bild 45 - 46: Zum Schluss mussten noch die Befestigungsteller der Füße angeschraubt werden und die Füße konnten montiert werden.

Bild 47 - 48: Jetzt sind die Füße schon montiert.

Bild 49 - 50: Die Tischbeine sind jetzt noch zulang und werden noch einmal um ca. 150mm gekürzt, damit man später eine guten Blick auf die Anlage hat.

Steckprobe 4 Steckprobe 5 Eckwinkel 1 Eckwinkel 2 Eckwinkel 3 Eckwinkel 4 Kastenrahmen 1 Kastenrahmen 2 Fussmontage 1 Fussmontage 2 Fussmontage 3 Fussmontage 4 1.Modul Rahmen 1 1.Modul Rahmen 2

top


Modul 2

Bild 51 - 53: Das zweite Modul ist jetzt auch zusammengebaut. Auf den Fotos seht ihr wie die beiden Module zusammen gestellt stehen. Auf dem letzten Bild habe ich die Module mit Pappe abgedeckt, um ein besseres Gefü für die Flä zu bekommen.

Modul 1 und 2 Modul 1 und 2 Modul 1 und 2 mit Pappe abgedeckt

top


Modul 1 mit Sperholzplatte montiert

Bild 54: Nach dem ich im Holz Groß 2 große Pappelsperrholzplatten gekauft habe, musste ich feststellen, das ich mich vorher ü die verfü Grö hä schlau machen sollen. So musste ich die Rahmenkonstruktion nachträglich um ein paar cm kü. Was dabei herausgekommen ist, kann man auf Bild 54 sehen.

Modul 1 mit Sperholzplatte montiert

top